Summer- and Food-Paradise in Florida

Neben wunderschönen Stränden, sehenswerten Orten und quirligem Nachtleben gibt es im Sunshinestate auch ein sehr abwechslungsreiches Restaurantangebot zu entdecken.

Miami:

Hoshi & Sushi – Asian Cuisine:

Wenn’s einmal schnell und unkompliziert gehen soll, dann ist das Hoshi & Sushi genau das Richtige. Das Lokal befindet sich in einem Wohnhaus in Miami Beach an der Collins Avenue und ist von außen gar nicht zu sehen. Innen ist es modern asiatisch eingerichtet. Die Kellner sind sehr bemüht und das Essen wird schnell serviert. Nach den Edamame (die esse ich einfach bei jedem Japaner!) und der Miso Suppe, die für meinen Geschmack leider etwas zu salzig war, haben wir uns für eine Big Bang Roll (Lachs Tempura, Frischkäse, Avocado, knusprige Krabbe) und eine Rainbow Roll (Krabbe, Gurke, Avocado, diverse Fischsorten) entschieden. Der Fisch war zart und sehr frisch. Außerdem haben die Rollen sehr unterschiedlich geschmeckt und waren nicht wie so oft mit Mayonnaise oder Ähnlichem vollgesaugt. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt hier jedenfalls!

Big Bang Roll und Rainbow Roll

Tap42 – Craft Kitchen & Bar:

Die Restaurantkette tap42 betreibt in Miami mehrere Filialen. Wir haben die in der Aventura Mall besucht, die so wirkt, wie man sich ein amerikansiches Restaurant vorstellt: Die Einrichtung besteht aus dunklen Holztischen und Lederbänken, auf großen Flachbildschirmen kann man die News und ein Footballspiel verfolgen.
Auf der Karte stehen unter anderem Chicken Wings, Wraps, Salate, Burger, Mac & Cheese und Steaks. Die Preise scheinen auf den ersten Blick vielleicht etwas überzogen, aber die Speisen sind sowohl in Bezug auf Geschmack als auch auf Größe ihr Geld wert! Der Grilled Chicken Avocado Salat hat mich so gesättigt, dass ich die Hälfte mit nach Hause musste. Der Prohibition Burger war köstlich und die dazu servierten Süßkartoffeln die größten, die ich jemals gesehen habe! Zu trinken gibt es hier außerdem Craft Beer und leckere Cocktails.
Das Lokal ist genau das Richtige nach einem langen shopping spree! 

Grilled Chicken Avocado Salat und Prohibition Burger

Havana 1957 – Cuban Cuisine:

Die Nähe Floridas zu Kuba spiegelt sich nicht nur im Stadtviertel Little Havanna, sondern auch in Miamis Restaurants wieder. Das Havana 1957 bietet eine gute Möglichkeit, sich durch die kubanische Küche zu probieren.
Als Vorspeise habe ich den Avocado Toast genommen. Die Beschreibung auf der Karte „an explosion of flavors“ trifft es ziemlich genau! (Vielleicht bin ich hier aber auch durch meine Avocado-Liebe etwas voreingenommen ;)). Meine Hauptspeise war Vaca Frita De Pollo, das ist eine ausgelöste Hühnerbrust, die ähnlich wie Pulled Pork zubereitet wird. Sehr saftig und wieder eine riesige Portion!
Unbedingt muss man hier auch einen Mojito trinken. Den gibt’s sogar in drei unterschiedlichen Größen!

Nobu:

Das Nobu ist wohl weltweit eines meiner Lieblingsrestaurants! Etwas abseits des Trubels in Midbeach gelegen, ist das Nobu Restaurant (und Hotel) außen sehr unauffällig, innen ist es aber riesig, der Raum ist mit gedimmtem Licht und dunklen Möbeln zugleich romantisch und hip.
Hier gibt es das beste Sushi, das ich jemals gegessen habe. Der Fisch ist so zart, dass er auf der Zunge zerfällt. Außerdem gibt es sehr fancy Speisen wie mit Goldstreusel dekorierter, leicht angebratener Thunfisch. Die Fleischliebhaber sollten unbedingt das Rindfleisch probieren, für das dasselbe gilt wie für den Fisch: butterweich!
Auch die Cocktails schmecken unheimlich gut!

Thunfisch mit Kaviar und Goldstreusel


Das Nobu ist für einen besonderen Abend genau das richtige! Wir haben hier den Geburtstag meines Freundes gefeiert. Übrigens gibt’s in vielen Städten in Europa auch Nobu Restaurants!

Dirt – Eat Clean:

Mein absolutes Lokal-Highlight war das Dirt. Hierher kommen junge sportliche Miamians (ich glaube, die heißen echt so!) nach dem Yoga oder Fitness-Center, um sich ein leckeres, gesundes Frühstück schmecken zu lassen. (Oder Touristen, die auf der Suche nach der leckersten Smoothiebowl Miamis sind ;)).
Die Acai Bowl schmeckt herrlich, die Toppings werden mehr als großzügig aufgehäuft und der Preis kann sich verhältnismäßig echt sehen lassen! ($ 12,5)

Acai Bowl mit Granola, Banane, Heidelbeeren, Chia-Samen und Kokosflocken


Noch besser allerdings ist die Dragon Fruit Bowl! Der Smoothie schmeckt süß, obwohl keine Süßungsmittel hinzugefügt werden, erfrischend, und die Toppings passen perfekt dazu. ($ 13)
Mein Freund hatte das Basic Breakfast Sandwich: ein Mohn-Brioche Brötchen mit Eierspeise, Provolone, sautierten Paprika und Zwiebeln und Avocado-Mash. ($ 10,5) Auch das hat super geschmeckt!

Basic Breakfast Sandwich


Das Dirt bietet leckeres, gesundes Essen zu wirklich guten Preisen. Ein Muss für alle, die sich gerne ausgewogen ernähren!

Key West:

Blue Heaven:

Das Blue Heaven liegt in einem schönen Innenhof, der von Ventilatoren gekühlt und von vielen Katzen bewohnt wird. Hier ist es immer voll, also bei großen Gruppen unbedingt reservieren!
Wir waren an einem Sonntag zum Brunch dort. Kaffee wird in großen Tassen (wie es die Amerikaner mögen) serviert. Zum Essen gibt es leckere Pancakes, unterschiedlichste Variationen von Egg Benedicts (mit Schinken und Speck oder sogar mit Hummer!), Omelettes, Sandwiches und Granola.
Wir haben uns für die Pancakes mit Ahornsirup und Bananen und eine Fruit Bowl mit Bananenbrot entschieden. Die Pancakes waren flaumig und fast so groß wie der Teller! Die Fruit Bowl war sehr groß, mit allen Früchten, die man sich nur vorstellen kann: Erdbeeren, Ananas, Drachenfrucht, Melonen, Kiwis, etc. Das Bananenbrot wird direkt vor Ort gebacken und ist eine Spezialität des Hauses! Genauso hat es auch geschmeckt: flaumig, saftig und nicht zu süß. Sehr lecker! Die Preise können sich auch sehen lassen: $ 8,50 für die Pancakes und $ 10,00 für die Fruit Bowl mit Bananenbrot. Unbedingt vorbeischauen!

Pancakes mit Ahornsirup und Fruit Bowl mit Bananenbrot

Amigos Tortilla Bar:

Die Amigos Tortilla Bar eignet sich perfekt für ein schnelles, aber trotzdem entspanntes und vor allem leckeres Abendessen. Wir sind direkt am Rand des Lokals gesessen, wo man das rege Treiben der Duval Street beobachten konnte und direkten Blick auf Sloppy Joe’s Bar (Hemingway’s Stammlokal) hatte. Hier gibt es ausschließlich mexikanisches Street Food wie Burritos, Bowls, Tacos, Fajitas, Enchiladas oder Quesadillas.
Die Tacos mit frittierter Avocado kann ich wärmstens empfehlen. Für den großen Hunger sind Enchiladas die richtige Wahl! Drei Tortillas werden hier mit Fleisch oder Gemüse gefüllt, mit Enchilada-Sauce übergossen und mit Käse überbacken. Davon könnte ich mehrere Teller essen!

Enchiladas mit Käse überbacken

Noch zwei kleine Tipps:

Bei Kermit’s Key West Key Lime Shoppe gibt es die leckersten Key Lime Pies! Aber auch Seifen, Zuckerl, Lipgloss und Duschgel mit Key-Lime-Pie-Geschmack oder -Geruch gibt es hier. Damit kann man sich das Urlaubsgefühl mit nach Hause nehmen!

Für alle Eisliebhaber: Direkt im Zentrum von Key West gibt es einen Ben&Jerry’s Eissalon! Man kann sich Eiskugeln in einen Becker oder Tüte füllen lassen oder gleich einen Topf Eis mitnehmen. Die Eiskugeln gibt es in ganz anderen Geschmäckern als die, die es im Supermarkt zu kaufen gibt. Außerdem gibt es hier auch vegane Eissorten und Frozen Yogurt. 

Ben&Jerry’s to go

Orlando:

CFS Coffee:

Orlando ist eine sehr ruhige Stadt, wo man sich gerne mal auf einen Kaffee in einen netten coffee shop setzt. Das cfs coffee eignet sich perfekt dazu! Guter kolumbianischer Kaffee wird sowohl klassisch als Espresso als auch hip als Iced Latte serviert. Zu Essen gibt es hier Frühstückssandwiches, Eierspeisen, meine geliebten Smoothiebowls oder auch Nutella oder Peanut Butter Toast.
Ich hatte eine Acai Smoothiebowl mit Bananen, Erdbeeren, Heidelbeeren, Kokosstreusel, Chia Samen und Erdnussbutter. Schon allein für die würde ich wieder nach Orlando fahren 😉 Dazu habe ich einen Matcha Latte mit Mandelmilch getrunken. Meine Lieblingskombi!

Acai Smoothiebowl mit Bananen, Erdbeeren, Heidelbeeren, Kokosstreusel, Chia Samen und Erdnussbutter


Mein Freund hatte Spiegeleier mit Avocadotoasts. Die Toast waren Vollkorntoasts, was meiner Meinung nach ein großer Pluspunkt ist, und das Avocadomash war cremig und gut gewürzt. Hier könnte ich mich durch die ganze Speisekarte kosten!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s